Videos

Ab 2020…

…gebe ich meine Praxis in bisheriger Form auf und widme mich hauptsächlich dem Schreiben. Ich biete dann nur noch Medizinischen Yoga, Coaching und Tiefenentspannung an. Mit den Videos auf dieser Seite möchte ich jedoch das, was ich in einem Vierteljahrhundert als Ärztin gelernt und erfahren habe, strukturiert und in verstehbaren 5- bis 10-Minuten-Häppchen an Interessierte weitergeben. Sie finden hier Informationen über Anatomie, Biomechanik und auch Psychologie häufiger Phänomene unter pragmatischen (alltagsrelevanten) Gesichtspunkten; ich werde nach und nach die Themen ergänzen. Damit die Videos von allen Geräten abgespielt werden können, mussten wir bei der Erstellung Kompromisse in der Bildqualität eingehen. Mir sind aber die Inhalte wichtiger als die Präsentation, darum finden Sie diese Videos auch nicht auf kommerziellen Plattformen.

Virtuelle Vernissage – Ostern 2020

Als eine der ersten Amtshandlungen der „AG Deutschland im Coronafieber“ wurde die Buchmesse in Leipzig abgesagt. Durch den kompletten Shutdown des Kulturlebens muss ich leider jetzt auch die „Vernissage“ vertagen, die ich zur Publikation meines Yoga-Lehrbuches geplant hatte. Wie immer bei meinen Veranstaltungen sollte Professor Walach wieder einen seiner so interessanten wie kompetenten Vorträge halten, diesmal war das Thema „Bewusstsein, Yoga, Meditation und Psychologie“ vorgesehen. Ich kann Ihnen virtuell zwar weder Sekt noch Häppchen kredenzen, aber dafür die Informationen in zwei kleinen Videos liefern, die wir Ihnen ursprünglich an einem entspannten Aprilnachmittag präsentieren wollten. Im ersten Video (knapp 10 Minuten) stelle ich mein Lehrbuch vor, aber vor allem möchte ich Ihnen das zweite Video ans Herz legen: Binnen 20 Minuten beantwortet Professor Dr. Dr. Harald Walach als Psychophilosoph mit Meditationserfahrung und als alterfahrener Wissenschaftstheoretiker meine Fragen zur Bewusstseinsforschung. Ein intellektueller Hochgenuss, wenn Sie mich fragen, und ich hoffe, es ist ein schöner Trost für die entgangenen Sinnesfreuden in meiner Praxis!


Medizin & Bewusstsein

Ein Interview mit Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach: Es erwarten Sie in diesem 20minütigen Interview Fragen und Antworten zu einer psychophilosophischen Sicht auf Gesundheitspolitik, zur Bewusstseinsforschung und Meditation.

  • ab 0:12 – Eine Vision für das deutsche Gesundheitssystem
  • ab 2:45 – Was bedeutet „Bewusstseinswandel“ für die Medizin?
  • ab 6:46 – Sind asiatische Meditationsmethoden besser als europäische Ansätze?
  • ab 11:38 – Wie meditieren Sie, Herr Professor?
  • ab 13:58 – Was ist mit negativen Erfahrungen in der Meditation?
  • ab 15:42 – Haben Sie Yoga praktiziert?
  • ab 16:25 – Was ist Ihnen sonst noch wichtig?

Einführung

Bei Medizinischem Yoga geht es um Selbstwahrnehmung (Introspektion): Bewegungen werden langsam und kontrolliert entspannt so mit dem eigenen Atem verknüpft (und eben nicht nach dem Takt einer Gruppe oder Musik), dass die Konzentration sich voll auf den Körper und die eigenen Gedanken und Gefühle richten kann. Das ist ein höchst individueller Prozess. Übt man es regelmäßig, so bekommt man einen Überblick über seine Stärken und Schwächen – und hat damit guten Zugriff auf Ressourcen zur Steuerung im Sinne der langfristigen Lebensplanung: Was brauche ich (nicht) wirklich? Was will ich erreichen und warum? Wo liegen Möglichkeiten, wo die Grenzen des Machbaren?


Meditation…

…und Kontemplation sind kein Hexenwerk. Es geht schlicht darum, regelmäßig zur Ruhe zu kommen, die Sinne einerseits nach innen zu richten (Introspektion: Was fühle ich JETZT gerade?) und andererseits zu öffnen (Defokussieren), um die gesamte! Umgebung, Menschen wie Dinge, so wahrzunehmen wie sie gerade als Ganzes sind – ohne sie manipulieren zu wollen. Wir erkennen dabei übrigens auch, wo und wie wir selbst manipuliert werden.

Viele kommen im Urlaub mit Yoga und Meditation in Kontakt. Im Video möchte ich zeigen, wie einfach – und gleichzeitig herausfordernd – Bedingungen für eine Meditation sind, die jeder von uns sofort durchführen kann. Man sollte sich aber nicht von Sonne Strand und Meer verführen lassen: Die Methoden sind nur wirksam, wenn wir sie alltäglich werden lassen wie das Zähneputzen. Disziplinierte Geisteshygiene statt urlaubsfreudige Wellness-Technik. (Achtung: Menschen, die nicht gewohnt sind, über Ängste und Aggression nachzudenken, sollten sich für die Meditation einen ausgebildeten Coach oder Lehrer suchen.)

Die Wirbelsäule…

…ist eine Jahrmillionen alte, geniale Erfindung der Natur. Nicht nur bei uns Menschen schützt sie das empfindliche Rückenmark vor Verletzungen und sichert gleichermaßen ein Maximum an Beweglichkeit durch ihr Hohlraum-Gliederketten-Prinzip. Es ist kein Wunder, dass Störungen der Wirbelsäule (Brüche, Instabilität, Verschleißerscheinungen, Blockierungen) in der Medizin eine besondere Rolle spielen.


Rumpfstabilisation

Ein Bagger oder Baukran, der etwas transportieren will, muss gut gesichert sein, ein gutes `Fundament´ besitzen, sonst kippt er bei der Arbeit um. Was scheinbar einfache physikalische Hebelgesetze sind, stellt sich beim Menschen als komplexes neuro- und arthromuskuläres System dar, dessen `Fundament´ die Wirbelsäule (plus Becken und Schultergürtel) ist: Bestehen dort Stabilitätsprobleme – also Schwächen in den tiefen Schichten der Rumpfmuskulatur –, so macht sich das früher oder später bemerkbar in fehlender Leistung der Beine und Arme, manchmal auch in Schmerzen. Biomechanik ist ein schwieriges Thema, weil es individuell recht unterschiedliche Phänomene aufweisen kann. Aber es lohnt sich unbedingt, ein paar simple Basics im Training zu kennen!


Anatomie des Knies

Das Kniegelenk scheint nur ein einfaches Scharniergelenk zu sein – Aufklappen: Streckung, Zuklappen: Beugung, und fertig. Wenn das so wäre, würde man sich doch als nächstes fragen, warum künstliche Kniegelenke so sehr viel schwieriger zu handhaben sind (sowohl für den Operateur als auch für den Patienten) als das Kugelgelenk an der Hüfte, oder? Wer von Ihnen Kniebeschwerden hat, für den mag es sich lohnen, dieses Video anzusehen, in dem ich die komplexe Biomechanik des Knies aufdrösele – idealerweise bevor jemand Sie unters Messer legen will…


Übungen für das Knie

Da die Anatomie des Kniegelenkes nicht so leicht zu erklären ist, habe ich aus dem Thema „Kniegelenk“ zwei Videos gemacht: Dieses hier widmet sich verschiedenen Übungen zur Mobilisation (Beweglichkeit verbessern), Kräftigung und Dehnung der (hinteren) Muskulatur bzw. Faszien.